Frühling

Frühlingsfeld

Morgens bin ich zwischen 7 und halb 9 im Feld. Wunder Natur sage ich da nur. Kraniche zu beobachten ist unglaublich schön und ein Gänsemarsch sieht in der Reihe von hinten sehr lustig aus. Sekunden später sehe ich Rehe, die unmittelbar vor mir über den Feldweg gehen. Langsam erwachen die Felder von vielversprechendem Braun zu zartem Grün, und wenn der Himmel auch noch blau ist, brauche ich fast nichts mehr zu essen….die Augen und das Herz sind bereits satt.

Wovon

Winterfeld

Über eisbedeckte Seen wandern – Sonne sehn.
Gedankenvoll erfüllt auf einer Stelle stehn.
Der blaue Himmel zeigt sich wie das Meer,
das gerade Kopf steht….

Ein kurzer Augenblick – die Zeit bleibt stehn…
bis mir ein Vogel sagt: einfach nur weitergehn…
ein alter Ast erzählt mir die Geschichte seines Frühlings…

Winterfeld – weiter als mich meine Füsse tragen

Ein Baum, dessen Rinde sein ganzes Leben erzählt,
bleibt vor mir stehn und leiht mir seinen Spiegel.
Sein Blätterdach liegt mir zu Füssen – alles anders –
denke ich
und schreite durch das Winterfeld nach Haus
….nach Haus…..